Neben einer Einleitung werden auf der ersten und zweiten Tafel vor allem die Grundlagen für ein generelles Verständnis des Nationalsozialismus gelegt. In dieser stark verkürzten Darstellung soll ein chronologischer Überblick über die NS-Ideologie von den 1920er Jahren bis zum Kriegsende gegeben werden. Neben den historischen Eckdaten wird auch auf die Organisierung der NSDAP und ihren Vorstellungen Bezug genommen. Hierbei wird auch auf lokale Beispiele eingegangen.

Die dritte Tafel beschäftigt sich mit dem Alltag im Nationalsozialismus vor allem in Willsbach und Weinsberg. Hierbei kommt u.a. der Zeitzeuge Prof. h.c. Eberhard Haas zu Wort. Neben den wichtigsten Daten für Weinsberg von 1933-1945, wird versucht die Schicksale der aus Weinsberg deportierten jüdischen Mitbürger nachzuzeichnen. Hierbei ist die Familie Thalheimer hervorzuheben, zu der auch Aussagen von Zeitzeugen erstmals in der Ausstellung veröffentlich werden.

Die vierte Tafel gibt einen Überblick über die „Euthanasie“-Verbrechen der Nazis und der dahinterstehenden Ideologie der „Vernichtung lebensunwerten Lebens“. Der erste Teil der Tafel beschäftigt sich mit den geistigen Vordenkern der sogenannten „Rassenhygiene“ ab der Mitte des 19. Jahrhunderts. Hierbei wird der Weg von den Vordenkern (wie z.B. Alfred Ploetz) über Adolf Hitlers „Mein Kampf“ hin zu dem industriellen Morden in den Tötungsanstalten, wie z.B. Grafeneck aufgezeigt. Darauffolgend wird die „NS-Rassenhygiene“ umrissen, neben dem „Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses“ (GzVeN) aus dem Jahr 1933 finden vor allem die verschiedenen Ausprägungen der Vernichtung von Menschenleben Erwähnung. Neben der sogenannten „Aktion T4“ werden auch die „wilde Euthanasie“ und die „Aktion 14f13“ oder auch „Invaliden-/ Häftlingseuthanasie“ angesprochen.

Die fünfte Tafel setzt sich zunächst kurz mit der Geschichte des Weissenhofs auseinander und gibt einen Einblick in die Geschichte der Psychiatrie während des Nationalsozialismus. Im Anschluss daran werden die Begebenheiten auf dem Weissenhof zur Zeit des Nationalsozialismus geschildert, die dazu führten, dass 908 Menschen im Zusammenhang mit dem Weißenhof während der „Euthanasie“ ermordet wurden. Um dies auch an einem Einzelschicksal zu verdeutlichen wird Emma Z., ein Opfer der Euthanasie, vorgestellt.

Über das Schicksal der Emma Z. wird auch auf der sechsten Tafel berichtet, sie bildet hierbei den Übergang zur T4-Tötungsanstalt Grafeneck auf der Schwäbischen Alb. Neben einem kurzen geschichtlichen Überblick über das Schloss Grafeneck wird die Geschichte der Tötungsanstalt in den Jahren 1940/41 beschrieben.
Da Grafeneck die erste der sechs Tötungsanstalten (neben Grafeneck: Brandenburg, Bernburg, Hadamar, Hartheim und Sonnenstein) war, kommt diesem Ort der Massenvernichtung auch ein gewisser „Modellcharakter“ zu. Die in Grafeneck praktizierten Abläufe zur industriellen Vernichtung menschlichen Lebens wurden auch in den weiteren Tötungsanstalten eingesetzt. Außerdem waren die Übergänge zu den Vernichtungslagern im Osten (wie z.B. Auschwitz-Birkenau, Belzec, Sobibór, …) fließend, hier gab es auch häufige personelle Kontinuitäten.

Die siebte Tafel gibt einen Einstieg in den Antisemitismus und berichtet über Geschichte und Gegenwart dieser menschenverachtenden Ideologie. Im ersten Teil wird die Entwicklung antisemitischer Ressentiments nachverfolgt, die schon in der Antike ihren Anfang nahm und sich über zwei Jahrtausende halten konnte. Es wird der Wandel des Antisemitismus vom Antijudaismus hin zum Rassenantisemitismus der Nationalsozialisten stark verkürzt beleuchtet. Im zweiten Teil wird der Weg vom Boykott jüdischer Geschäfte (ab 1933), über die „Nürnberger Rassegesetze“ und der Reichspogromnacht am 09. 11. 1938 hin zu den Deportationen der europäischen Juden (Deportationen ab 1939, Wannseekonferenz 1942) beschrieben.

Auf der achten Tafel finden sich Informationen zum Jüdischen Leben im Weinsberger Tal. Zunächst wird ein Überblick über die jüdischen Gemeinden im Weinsberger Tal gegeben, hierzu zählen beispielsweise die Gemeinden Lehrensteinsfeld, Eschenau und Affaltrach. Im Folgenden wird der Fokus auf Affaltrach und die dortige Synagoge gelegt. Neben einem kurzen geschichtlichen Abriss über Entstehung und Aufbau der Synagoge wird die Lage während der Reichspogromnacht beschrieben, in der die Synagoge in Affaltrach auch zerstört wurde. Außerdem wird das Schicksal der jüdischen Familie Bogdanow angesprochen, die damals einen Teil der Synagoge bewohnten.

Die neunte Tafel berichtet über zwei unterschiedliche Teilaspekte der jüdischen Geschichte im Weinsberger Tal und in Heilbronn. Der erste Teil stellt die Geschwister August und Bertha Thalheimer vor. August und Bertha Thalheimer wurden in Affaltrach geboren und spielten in der Arbeiterbewegung der Weimarer Republik eine bedeutende Rolle. Zudem wird kurz das Leben und Schicksal des Heilbronner Rechtsanwalts Dr. Gumbel vorgestellt.

Die zehnte Tafel ist ebenfalls zweigeteilt: Der erste Teil geht auf das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau ein, in dem die Nazis vor allem Juden aus Stuttgart internierten bevor diese in das KZ Theresienstadt deportiert wurden. Der zweite Teil geht auf das KZ Kochendorf und den von dort aus ausgehenden Todesmarsch ein, der u.a. durch Neckarsulm, Weinsberg und das Weinsberger Tal nach Dachau verlief.
_____

Diese Zusammenfassung findet sich auch im Begleitheft der Ausstellung, das zum Download bereit steht.